Aktivitäten 2002

Jahresbericht 2002 des Präsidenten

Wie jedes Jahr fanden wieder viele interessante Aktivitäten statt:

Vogelkundliche Morgenexkursion am Katzensee, Sonntag 6. Mai

5 Personen trafen sich beim grosser Parkplatz der Badi Katzensee für den morgendlichen Spaziergang. Das Wetter war kühl und die Vögel eher ruhig. Sehr schön konnte eine Rohrweihe beobachtet werden.

Familienplausch, Freitag 11. Mai

Leitung: Rolf Hangartner und Max Amsler, 25 Personen trafen sich um 18:30 Uhr beim Gut Katzensee, um den schönen Frühlingsabend zu geniessen.

Velotour entlang dem Furtbach, Freitag, 8. Juni

Wurde wegen Regen nicht durchgeführt.

Rägifest, 29. Juni – 1. Juli

Der Standplatz auf dem Zentrumsplatz war sehr gut plaziert, einige Meter vom Gewerbezelt und Gemeindezelt entfernt. Die Poster fanden reges Interesse bei den zahlreichen Besuchern.

Fledermausexkursion

15 Personen besuchten die Exkursion. Dank eines speziell installierten Scheinwerfers konnten die Fledermäuse im Gegenlicht beobachtet werden. Es wurden gesehen: Zwerg- und Wasserfledermäuse, Abendsegler, Hufeisennasen.

Furtbachentkrautung, 29. September

Leider beteiligten sich nur fünf Personen und ein Kind an dieser Aktion. Mit viel Einsatz konnte trotzdem einiges erreicht werden, doch müssen in Zukunft wieder mehr Mitglieder motiviert werden können. Da diese Arbeit sehr anstrengend ist, muss eine Lösung gefunden werden, ob und wie in Zukunft die Entkrautung durchgeführt werden kann.

Samstag, 12. Jan. 2002, 16:00 Uhr, Abendbummel im Winterwald

13 Personen trafen sich auf dem Parkplatz Katzensee. Wegen der „Seegfrörni“ tummelten sich Tausende von Menschen auf dem Eis. Wir vom NVR hielten uns an die Wege auf dem Festland und konnten dank gefrorenem Boden verschiedene Riedgebiete besichtigen. Vom Kanton wurde im Herbst sehr viel gepflegt, so dass mehrere offene Flächen entstanden sind. Da sich die Rohrdommeln in den noch offenen Furtbach zurückgezogen hatten, wurde beim Ausfluss des Furtbaches aus dem See ein kleiner Teil des Gebietes abgesperrt. Die Absperrung wurde allerdings sehr spät errichtet, am Donnerstag wurde der See freigegeben, am Samstag die Absperrung errichtet.

Zeckenvortrag, 13. Febr. 2002

In einem sehr spannenden Vortag vermittelte Herr Dr. med. Norbert Satz den 43 Anwesenden viel Wissenswertes über diese Spinnentiere. Er räumte mit einigen alten Märchen auf, die sich hartnäckig in der Presse und in den Köpfen der Menschen festgesetzt haben:

Zecken leben nicht auf Bäumen. Im Frühling werden die Zecken aktiv. Sie lieben es warm und feucht, deshalb leben sie gerne im Unterholz der Wälder, an Wegrändern und Picknickplätzen. Morgens krabbeln sie an taufrischen Gräsern und Sträuchern empor und warten auf ein Opfer. Maximale Höhe ca. Tischhöhe. Deshalb sind geschlossene Schuhe und lange Hosen wichtig.

Vorsicht: Zeckenstiche sind völlig schmerzlos, da die Zecken beim Stechen eine lokal betäubende Substanz abgeben. Deshalb werden Zecken häufig gar nicht entdeckt, sie setzen sich zudem an schwer zugängliche Stellen des Körpers fest, z.B. Kniekehlen, bei Kindern häufig auch hinter den Ohren.

Das Entfernen der Zecken sollte mit einer Pinzette geschehen, die Zecke packen und gerade herausziehen, ohne drehen, wie oft erzählt wird. Auch sollte man kein Öl auf die Tiere tröpfeln. Wenn der Kopf der Zecke beim Herausziehen stecken bleibt, macht das auch nichts, wichtig ist, dass der Körper der Zecke entfernt wird.

Naturschutzkommission

Als Präsident des NVR versuche ich, die Anliegen des Naturschutzes in der Naturschutz- kommission, wie auch in der Arbeitsgruppe Katzensee, zu vertreten.

In einer Resolution an die Gemeinde Regensdorf, die den Mitgliedern an der GV vorgelegt wurde, machte der NVR-Vorstand auf seine Anliegen aufmerksam, insbesondere auf die sachlich unbegründete, politisch motivierte Entlassung von Rolf Hangartner als Berater. Die Resolution wurde von 26 Personen unterschrieben, diese hatte aber leider nicht viel bewirkt. Der Gemeinderat lehnte eine Wiedereinstellung von Rolf Hangartner als Berater ab und die Stelle wurde ausgeschrieben.

Rolf Hangartner informierte uns, dass in der grossen Wiese am Katzensee, im Seebel, mit massivem Einsatz von Herbiziden die Blacken bekämpft werden sollte, jedoch auch die meisten Blumen und Kräuter vernichtet wurden. Fassungslos musste der Vorstand erkennen, dass anscheinend am Katzensee mit dem Pächterwechsel ein für den Naturschutz sehr unfreundlicher Wind bläst. In einem Brief wurde Herr Gerber, Chef vom Amt für Landschaft und Natur, über diesen Einsatz informiert und angefragt, ob und was unternommen wird, um solche Einsätze in Zukunft zu verhindern. In seinem Antwortschreiben schlägt Herr Gerber eine Besichtigung vor Ort vorzunehmen. Die Zunkunft wird zeigen, wie sich diese Wiese weiter entwickeln wird.

Um das Gebietes im Gründler oberhalb von Watt aufzuwerten, damit sich Hasen und Lerchen wieder wohl fühlen, wurden eine Hecke, eine Buntbrache und ein Teich angelegt.

Dank an die Mitglieder

Alle Aktivitäten, die unser Verein im vergangenen Jahr machte, waren nur dank einem sehr aktiven Vorstand möglich.

Die Arbeiten des Vorstandes und des Vereins werden von unseren Mitgliedern getragen; an dieser Stelle sei allen gedankt, denn nur durch die Unterstützung vieler Helfer können die vielseitigen Aufgaben angegangen werden.

Regensdorf, 29. April 2002 Rico Vannini