Amphibienschutz

Eine wichtige Aufgabe des NVR ist der Schutz der Amphibienwanderung.

Alljährlich wandern Frösche, Molche und Kröten im Frühjahr zu ihren Laichplätzen und müssen dabei viel befahrene Strassen überqueren. Die hauptsächlichen Routen sind:

Regensdorf Amphibien Ü-Karte
H: Vom Gubristwald zum Harlacherweiher
Ch: von Norden zum oberen Chatzensee.

An beiden Stellen wird die Wanderung durch einen für Amphibienzaun gestoppt. Die Amphibien müssen dem Zaun entlang hoppeln, bis sie in einen der etwa Dutzend Kübel fallen. Von zahlreichen Helfern werden diese Kübel am Morgen über die entsprechenden Strassen zum Laichplatz getragen. So werden jedes Jahr einige Tausend Amphibien vom Tod durch Überfahren werden gerettet. Galerie.

Beim Harlacherweiher werden die Amphibien auch bei der Rückwanderung von einem Zaun erfasst und über die Strasse getragen.

Eine Schulklasse beim Rücktransport am Harlacher (April 2016)

Eine Schulklasse beim Rücktransport am Harlacher (April 2016)

Die Amphibienwanderung variiert stark von Jahr zu Jahr. Interessant – und noch unerklärlich – ist das Maximum um das Jahr 1995.

Januar 2016, HSt

 NVR-Amphibienschutz im Furttaler 2017: Hier