Neophytenbummel 2-4 2020

Am 10. Juni begaben sich 4 NVR-Mitglieder nach dem Motto „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung“ zum sogenannten „Rapsfeld“, dem Goldrutenfeld an der Klosterholzstrasse. Hier haben wir 2018 in den ersten 5 Metern die Goldruten ausgerissen, den Rest 2mal gemäht. 2019 haben wir im Norden und Süden weitere etwa 10 m gerodet und den Mittelteil gemäht. In den gerodeten Flächen hatte es fast keine Goldruten mehr, aber in der Mitte war noch ein Reinbestand von gut 15 m Länge zu bearbeiten. Davon haben wir jetzt mehr als die Hälfte ausgerissen.

Am 24. Juni waren wir 8 Personen: Vier haben im „Rapsfeld“ alle restlichen Goldruten ausgerissen und die Wurzeln in Kübel vom Förster deponiert. Zwei Teilnehmer haben begonnen, das riesengrosse Goldrutenfeld südlich vom Reservoir Berg zu mähen und zwei rissen Goldruten in einem Bestand am südlichen Ast der Klosterholzstrasse aus.

10 NVR’ler nahmen bei strahlendem Wetter am Neophytenbummel vom 8. Juli teil. Der Bestand am südlichen Ast der Klosterholzstrasse wurde erledigt, das riesengrosse Goldrutenfeld weiter gemäht und 6 Personen waren beim Abzweiger zum Umsetzer aktiv. In diesem Teil des Neophytenwaldes des Gubristplateaus waren wir die letzten Jahre schon aktiv und die Fortschritte sind sichtbar. Die Arbeiten in den Brennesseln und Brombeeren waren mühsam. Springkräuter hatte es wenige und die Goldrutenwurzeln füllten fast 3 Kübel.

24.6.20: Ganzes Feld erledigt

8.7.20 Gute Laune nach getaner Arbeit